Katzenbabys aufziehen – Tipps und Hilfe

Katzenbabys aufziehen – Tipps und Hilfe

Warum man Katzenbabys aufziehen muß, kann verschiedene Gründe haben. Oftmals ist eine Handaufzucht der Katzen notwendig. Eventuell nimmt die Katzenmutter die Katzenbabys nicht an, oder sie hat nicht genug Milch um alle zu versorgen. Vielleicht habt ihr ja auch ein Katzenbaby gefunden und möchtet euch darum kümmern. Wir haben uns im August 2016 beim Tierheim in Münster gemeldet, das wir Tiere aufziehen können und haben seitdem schon einigen kleinen Fellnasen einen tollen Start ins Leben ermöglicht.

Die richtige Milch

Ganz wichtig ist es, das ihr den Katzen keine Milch oder verdünnte Sahne zu trinken gebt. Die darin enthaltene Lactose führt nicht nur zu Bauchschmerzen, Dehydration und Durchfall, sie kann auch für das Kätzchen tödlich sein. Katzen können mit Milch nichts, aber auch rein gar nichts anfangen! Katzen sind Carnivoren (Fleischfresser). Also, welche Art von Milch geben wir den Katzenbabys? Es gibt im Handel spezielle Katzenaufzuchtsmilch. Nicht zu verwechseln mit Katzenmilch – dies ist quasi Lactosefreie Milch und dient höchstens als Leckerchen für große Katzen. Diese Katzenaufzuchtsmilch kann man als Pulver kaufen, vermengt dieses nach Mengenangabe des Herstellers mit Fencheltee (der ist gut für die Verdauung) , abgekochtem Wasser oder stillem Mineralwasser. Wir haben auch schon eine Katze gehabt, welche den Fencheltee nicht mochte! Als wir den weggelassen haben, hat sie angefangen zu trinken!

Diese Milch ist der Muttermilch extrem ähnlich und deshalb besonders gut für die Kitten verträglich. Die Katzenmilch wird immer Handwarm verabreicht. Am besten testet ihr vorher die Temperatur der Milch, indem ihr ein paar Tropfen auf euer Handgelenk gebt.

Die richtige Technik

Die Flasche wird immer so gegeben, das das Katzenbaby mit dem Bauch nach unten liegt, das Köpfchen sollte erhöht liegen. Erschreckt euch nicht wenn größere Kitten sich auf die Hinterbeine stellen und mit den Vorderpfoten eure Hand umklammern. Dabei kann auch einmal gerne die ein oder andere Kralle zum Einsatz kommen. Nicht erschrecken – Zähne zusammenbeißen –  und weitermachen, ihr seit auf dem richtigen Weg.

Katzenbabys bei der Fütterung
Füttern in Bauchlage

Manchmal ist es schwierig und ein Kitten will den Sauger nicht aktzeptieren. Versucht dann, den Schnuller von der Seite ins Mäulchen zu geben. Im Idealfall fangen die kleinen bald von selbst an zu saugen. Ganz wichtig ist es das ihr die Katzenbabys selbst saugen lasst! Es darf keine Milch in die Luftröhre kommen! Sollte sich ein kleines dennoch verschlucken (ist uns auch schon passiert), haltet es kurz mit dem Kopf nach vorne gebäugt, sodaß die Milch schnell wieder abfließt. Nach dem Füttern muß man dem Katzenbaby noch den Bauch massieren. Dazu legen wir das Katzenbaby auf den Rücken und streichen mit einem warmem Lappen langsam in Richtung After. Ein Küchentuch geht auch. Das hilft die Verdauung anzuregen und bringt das Kitten dazu, sich zu erleichtern. Es sollten also immer genug Küchentücher und Reinigungstücher parat liegen.

Die richtige Flasche

Wir haben die Erfahrung gemacht, das die richtige Flasche eine entscheidene Rolle spielt, wie gut es mit dem Füttern klappt. Wir benutzen die Flasche von Royal Canin. Die haben den Vorteil, das man durch drehen der Flasche dosieren kann, wieviel Milch fließt. Auf dem Sauger stehen Zahlen. 1 bis 3. Bei 1 kommt wenig – bei 3 fließt es fasst von alleine. Der Nachteil bei dieser Flasche ist, das man sie nur mit der Royal Canin Aufzuchtsmilch bekommt. So alleine habe ich diese noch nicht zum kaufen gefunden. Da ist es doch schön, das wir immer welche aus dem Tierheim bekommen. Hier nocheinmal danke an das Tierheim in Münster NRW. Tipp: Wenn euch die Katzenbabys mal wieder den Sauger zernagt haben, schreibt Royal Canin (oder den Hersteller den ihr habt) eine e-Mail. Wenn ihr Glückt habt senden die euch welche zu. So haben wir das gemacht.

Fütterungsplanenge und Menge

  • 1. und 2. Woche: Fütterung mit der Flasche alle zwei Stunden: 0, 2, 4, 6, 8, 10, 12, 14, 16, 18, 20 und 22 Uhr. Wenn das Kätzchen sehr schlecht trinkt, kann das auch jede halbe oder jede Stunde sein. Menge: 1. Woche 2 bis 5 ml. 2. Woche: Menge ca. 3 bis 8 ml.
  • 3. Woche: Fütterung mit der Flasche alle zwei Stunden: 0, 2, 4, 6, 8, 10, 12, 14, 16, 18 und 22 Uhr. Menge ca. 8 bis 12 ml.
  • 4. Woche: Fütterung mit der Flasche alle 3 Stunden:  0, 3, 6, 9, 12, 15, 18 und 21 Uhr. Menge ca. 14 bis 20 ml.
  • 5. Woche: Eine Flasche gibt es gegen 22 bis 24 Uhr, Nassfutter morgens um 8 Uhr, eine Flasche wieder gegen 14 Uhr und Nassfutter um 20 Uhr.  Menge der Flasche: ca. 20 bis 35 ml.
  • 6. und 7. Woche: Die Flasche bei Bedarf geben, wenn eine Katze nicht gut frißt. Nassfutter morgens, mittags und abends geben.
  • ab der 8. Woche: Nassfutter morgens und abends geben.

Wegen den kleinen Zähnen sollte möglichst gutes Nassfutter gegeben werden. Wir füttern aber auch Trockenfutter mit. Das immer genügend Wasser zur Verfügung stehen muß, versteht sich von selbst.

Wenn die kleine Katze aber der 4-5. Woche aufeinmal nicht mehr trinken möchte, kann das daran liegen, das die Zähne kommen. Dies tut natürlich weh. Also immer dran bleiben – mit gedult und gedult und noch mehr gedult 🙂 !

Gewichtszunahme bei Katzenbabys

Bei der Geburt wiegen die Katzenbabys zwischen 60 und 110 Gramm. Man muss das Gewicht immer im Auge behalten, damit man weiß, ob man genug Milch füttert. Wenn das Katzenbaby weniger als 10 Gramm am Tag zunimmt, muß die Ursache gefunden werden. Hat das Kätzchen Durchfall? Trinkt es nicht genug? Müssen die Fütterungszeiten angepasst werden? Fragt lieber einmal zuviel beim Tierarzt nach als einmal zuwenig. Die erforderliche Gewichtszunahme und damit das Idealgewicht läßt sich als als Formel folgendermaßen ableiten: Alter in Wochen + 1 * Geburtsgewicht

  • nach einer Woche : doppeltes Geburtsgewicht – 120 bis 220 Gramm.
  •  zwei Wochen: das dreifache Geburtsgewicht – 180 bis 330 Gramm.
  • nach drei Wochen: das Vierfache Geburtsgewicht – 240 bis 440 Gramm.

Hier noch ein paar Bilder aus der Gallerie – einfach mal anklicken

Schreibe einen Kommentar